7. Longplayer von Dawn Of Destiny

Dawn Of Destiny – The Beast Inside

Mit ‚The Beast Inside‘ beenden Dawn Of Destiny endlich ihre vierjährige Veröffentlichungspause und haben einen Longplayer am Start, der ihr bisheriges Schaffen krönt.

Seit 10. Mai 2019 ist die Band mit einem neuen Vertrag ausgestattet. Das 7. Album erscheint am 4. Oktober 2019 als CD und Digital bei Ram It Dawn Records.

Dawn Of Destiny wurden 2005 von Jens Faber gegründet und veröffentlichten 2007 ihr Debütalbum ‚Begins‘. Nur ein Jahr später war mal schon als Support für House Of Lords auf Europatournee und lieferte bereits mit ‚Rebellion In Heaven‘ das zweite Album. 2009 veröffentlichten Dawn Of Destiny ‚Human Fragility‘, auf dem Bernhard Weiß (Axxis) und Ian Parry (Elegy, Ayreon) als Gastsänger fungierten. Außerdem kam es zu einer wichtigen Veränderung im Bandgefüge, da man Jeanette Scherff als neue Sängerin vorstellte. 2011 tourten Dawn Of Destiny mit Axxis in Deutschland, um anschließend das vierte Album ‚Praying To The World‘ zu veröffentlichen.

Auf ihren letzten Outputs ‚To Hell‘ (2015) und ‚FEAR‘ (2014) begrüßte die Band illustre Gäste wie Zak Stevens (Ex-Savatage), Björn ‚Speed‘ Strid (Soilwork), Jon Oliva (Savatage, Jon Oliva’s Pain, Trans-Siberian Orchester) und Mats Leven (Ex-Yngwie Malmsteen / Therion (At Vance).

Einzigartige Erscheinung

DAWN OF DESTINY waren schon immer zu vielfältig, um von der Bezeichnung ‘Power Metal’ vollständig repräsentiert zu werden, obwohl ihr Sound in diesem Genre verwurzelt ist. Die Mischung aus melodischem Metal, düsteren wie auch Musical-mäßig anmutenden Einflüssen und Jeanette Scherffs großartiger Gesangsdarbietung machen Dawn Of Destiny zu einer ziemlich einzigartigen Erscheinung in der heutigen Musiklandschaft.

Vielseitig, aufregend, kreativ

Und obwohl ihr Sound so reich und vielseitig ist, klingt nichts erzwungen oder überambitioniert. Jens Faber, Bandleader, Songwriter und Bassist, hat eine besondere Begabung, Songs zu
schreiben, die aufregend sind und mit Kreativität fernab ausgetretener Pfade überraschen. Dies macht auch dieses neue (ihr 7.) Album, ‚The Beast Inside‘ zu einem solchen Abenteuer.

Es ist eine Achterbahnfahrt, die nach eingängigen Tracks wie ‚Already Dead‘ oder ‚Fight Your Inner Demons‘ in der wunderschönen, abschließenden Klavierballade ‚Longing‘ ihr stimmungsvolles Finale findet. Mix und Mastering von ‚The Beast Inside‘ übernahm Dennis Köhne (Orden Ogan, Lacuna Coil, Sodom).

Thematisch geht es bei ‘The Beast Inside’ um die junge Protagonistin Christine, die von ihrer Mutter getrennt allein in einer fremden Stadt lebt. Viele Verletzungen und Traumata haben bei Christine ihre Spuren hinterlassen und so versucht die junge Frau, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen, aber die Angst scheint ihr zu folgen. Als Christine auf einen blinden Mann trifft, fühlt sie sich endlich verstanden – aber der wahre Schrecken steht ihr noch bevor, denn sie muss sich ihrer eigenen Persönlichkeit stellen.

Für Fans und alle die es interessiert haben wir hier die Concept Story zum Download mit allen Songtexten usw., allerdings nur in englisch, da eine Übersetzung etwas verwirren würde: Concept – Story. Benötigt wird dazu ein Pdf-Reader.

Vorbestellungen demnächst hier.

Tracklist:
01. The Beast Inside A Beauty
02. It’s My Fate
03. Pain In Me
04. Fight Your Inner Demons
05. Peace Of Mind
06. Looking For A Hero
07. Signs In The Sky
08. Surrounded
09. Why Am I Here?
10. Already Dead
11. If We Close Our Eyes
12. Longing

Line-Up:
Jeanette Scherff – vocals
Jens Faber – guitar, bass
Dirk Raczkiewicz – keyboards
Philipp Bock – drums

RockLiveRadio bedankt sich bei

 

 

Homepage
Facebook
Spotify
I-Tunes

Hier bist Du der Star !

So wie Dir der Artikel gefallen hat, kannst Du jetzt entsprechend Sternchen vergeben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (26 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>