Kalidia – The Frozen Throne

Kalidia „The Frozen Throne“ erscheint am 23.November 2018

Unter der Leitung der charismatischen Sängerin Nicoletta Rosellini sind Kalidia endlich wieder da.
Ihr neues Album „The Frozen Throne“, ein beeindruckendes Album voller melodischem Power Metal. Lieder mit einem modernen Touch! Produziert und gemischt von Lars Rettkowitz [Freedom Call] und gemastert von Achim Köhler [Urangst, Amon Amarth, Brainstorm].

 

Kalidia Biographie

Die italienische melodische Power Metal Band Kalidia wurde 2010 gegründet, veröffentlichte ihre erste Demo-EP in der Kategorie 2012, und begann intensiv in Italien zu spielen. Nach der großen Resonanz von Presse und Fans veröffentlichte die Band 2014 das Debütalbum „Lies‘ Device“. Das Musikvideo des Titeltrack erreichte über 900.000 Views auf YouTube.
Zwischen 2014 und 2017 tourte Kalidia weiter durch Italien, Deutschland und Großbritannien – gemeinsam mit Rhapsody of Fire, Serenity, Cellar Darling, Ancient Barden, VisionDivine, Timo Tolkki, DGM und vielen mehr. Nicoletta Rosellini wurde auch durch ihren Gastauftritt bekannt bei Rhapsody Reunion und als Gastsängerin für Ouvertüre, mit denen sie bei vielen Auftritten auf der Bühne stand. Unter anderem bei Europäische Festivals wie Gods of Metal, MetalDays, SpazioRock Festival und mehr.
Als die Band anfing, Songs für das Nachfolgealbum von „Lies‘ Device“ zu schreiben, hatten sie das Gefühl, dass sie es geschafft hatten.
Es war großartiges Material in Arbeit. Während dieser Zeit wurde die Band von Lars Rettkowitz [Freedom Call]  kontaktiert, der an einer Zusammenarbeit mit der Band interessiert war, da er sie für sehr interessant und vielversprechend hielt.

Die Band und  Lars einigten sich auf eine Zusammenarbeit, Lars produzierte und mischte des Albums. Das Mastering wurde von Achim Köhler übernommen [Primal Fear, Amon Amarth, Brainstorm].
Das Artwork wurde von Stan W Decker [Vanden Plas, Primal Fear] erstellt.


Inspiriert von klassischen Power-Metal-Bands wie Rhapsody of Fire, Hammerfall und Stratovarius, sowie neuen Bands wie Beast In Black, haben Kalidia ein erhebendes melodisches Power Metal Album mit den Wurzeln im klassischen Power Metal mit einem modernen und frischen Touch geschrieben.
„Frozen Throne“, die erste Single aus dem Album, präsentiert den neuen Kalidia-Sound auf perfekte Weise, aber andere Songs aus dem Album wie „Circe’s Spell“, „Black Sails“ oder „Orpheus“ ebenso und werden den Fans gefallen.

Unter der Leitung der charismatischen Sängerin Nicoletta Rosellini und mit einem wirklich starken Album im Rücken, sind Kalidia bereit, der Metal-Szene zu zeigen, dass sie eine Kraft sind, mit der man rechnen muss! Die Band hat bereits eine Anzahl von italienischen Shows für den Winter gebucht, mehrere europäische Shows und Touren die für 2019 geplant sind, also haltet die Augen offen!

Kalidia Line-Up:

Nicoletta Rosellini – Gesang
Federico Paolini – Gitarre
Roberto Donati – Bass
Dario Gozzi – Schlagzeug


Gast Musiker :

David Bassin – zusätzlicher Gesang bei „Myth of Masada“.
Gabriele Boschi – Violine zu „To The Darkness I Belong“.

Kalidia-Diskographie:

2018: The Frozen Throne [Inner Wound Recordings]
2014: Lies‘ Device [self-released]

Produced, recorded and mixed by Lars Rettkowitz [Freedom Call]
Mastered by Achim Köhler [Primal Fear, Amon Amarth, Brainstorm]
Artwork and logo by Stan W. Decker [Vanden Plas, Primal Fear]

Kalidia online
Facebook: Kalidia
Website: Homepage

Inner Wound Recordings Kontakt:
Web: Inner Wound
Email: info@innerwound.com
Address: Inner Wound Recordings, Sjömansvägen 13A, SE-44150 Alingsås, Sweden

Facebook: Inner Wound Recordings

 

 

 

 

Hier bist Du der Star !

So wie Dir der Artikel gefallen hat, kannst Du jetzt entsprechend Sternchen vergeben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (17 votes, average: 4,65 out of 5)
Loading...

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>