Kult-Rock aus Österreich

Gallows Pole – This Is Rock

You can get satisfaction! Das mittlerweile 9. Album der österreichischen Kultband hat auf sich warten lassen, dafür bleiben aber keine Wünsche offen. Ob zum verträumten Abdriften in höhere Sphären oder zum schweißtreibenden Ausflippen verführt das mit Herzblut umgesetzte Werk mit viel Gespür, eigenständigen Melodien und knackiger Gitarrenarbeit.

Der Vorverkauf von „This Is Rock“ beginnt am 16. August 2019 bei Pure Rock Records.

Zur Historie:

GALLOWS POLE wurden 1977 in Wien gegründet; die Bandmitglieder damals waren Alois Martin Binder (Gesang, Gitarre), Reinhard Schebiak (Drums) und Walter Novacek (Bass). Im Jahr 1979 wurde die erste Single „Shut up/Destiny“ noch unter dem Bandnamen ANGELINA veröffentlicht. Sie kam auf den ersten Platz in den österreichischen Charts. Die Band beschloss darauf, ihren Namen zu ändern und so erblickte GALLOWS POLE das Licht der Welt.

1980 reiste die Band nach England, um dort ihr erstes Album „In Rock We Trust“ aufzunehmen und einen Vertrag mit CBS (Sony) zu unterschreiben. Von Anfang an war das Album ein großer Erfolg und ist bis jetzt ein Kult-Album geblieben. Es wurde in ganz Europa veröffentlicht. Um das Album zu promoten reiste die Band nach Los Angeles. GALLOWS POLE unterzeichneten einen Vertrag mit AZRA Records in den Vereinigten Staaten und „In Rock We Trust“ kam dort als Picture-Disc heraus. Die Picture-Disc war relativ bald ausverkauft und ist seither ein gesuchtes Sammler-Stück.

GALLOWS POLE spielten viele Gigs in den Staaten und einige der raren Live-Aufnahmen kann man auf den Alben „We Wanna Come Home“ (Rerelease, Karthago Records) und „We Wanna Come Home“ (Remasters, BGG-Entertainment) hören.

1985 war die Band dann wieder in England, um dort ihr zweites Album „We Wann Come Home“ aufzunehmen. Leider wurde der Drummer krank und die Aufnahmen, die gerade in vollem Gange waren, mussten abgebrochen werden. Erst zwei Jahre später kam die Band wieder nach England, um die Aufnahmen mit dem MANFRED MANN-Drummer John Lingwood fortzusetzen. 1989 wurde das Album dann veröffentlich, doch leider starb der Drummer der Band. GALLOWS POLE beschlossen, einige Zeit keine Alben mehr herauszubringen, weil sie keinen passenden Drummer finden konnten und John auf Tour war.

Wegen der großen Nachfrage brachten GALLOWS POLE 1992 einen Sampler heraus, der auch „In Rock We Trust“ hieß und einige Songs von „We Wanna Come Home“ enthielt, außerdem die Hit-Single „Summerrain“. Danach verließ Walter Novacek die Band, sodass Alois Martin Binder allein weiter machte. In dieser Zeit wurde das Album „The Smile oft he Dolphins“ (BGG-Entertainment) produziert, das ganz anders als die anderen Alben klingt; es wurde 1998 veröffentlicht.

Damals nahm Alois Martin Binder Kontakt mit Stefan Riermaier von Karthago Records auf, der die Band schon aus ihrer frühen Zeit kannte. Es dauerte allerdings nochmal sechs Jahre, bis Karthago Records und GALLOWS POLE 2006, aufgrund der steigenden Nachfrage nach GALLOWs POLE-Alben, gemeinsam das Album „We Wanna Come Home“ wiederveröffentlichten. Alois Martin Binder hatte inzwischen auch wieder neue Musiker gefunden: Lubi Ivic (Bass) und Stefan Winkler (Drums). Der Keyboarder aus alten Zeiten, Günther Steiner, war auch wieder mit an Bord.

2007 wurde das Album „Gallows Pole IV“ aufgenommen und es ist weltweit als Download erhältlich; es soll demnächst als CD veröffentlicht werden. Im Jahr 2008 begann die Band mit den Aufnahmen für das Album „Revolution“, das am 15. Januar 2010 von Karthago veröffentlicht wurde. Es scheint, als wäre es das beste Album, das GALLOWS POLE jemals aufgenommen haben. Möglicherweise wird es auch bald den Kultstatus von „In Rock We Trust“ erreichen.

Zurück zum neuen Album:

Armeen von Stagehands sind also vorprogrammiert, wenn Alois Martin Binder (vocals/guitars/bass) mit seinen Kollegen Andy Wagner (drums), Harald Prikasky (guitars) und Harry Fischer (guitars/vocals) das Beste zeigen, das Rock momentan zu bieten hat. New „on stage“: Sängerin Dina Höblinger, die mit gewaltiger Stimme ihre persönliche Note einbringt.

Fazit: We want more, more, more!

 

Tracklist:
01. Summerdays
02. Heaven Knows
03. Midnight Gambler
04. Point Of No Return
05. You Got Me
06. Daylight
07. When I Sleep
08. Move On Out
09. When You Love
Total Playing Time: 40:42 min.

Line-Up:
Alois Martin Binder – vocals, guitars, bass
Dina Höblinger – vocals
Harald Prikasky – guitars
Harry El Fischer – guitars, vocals
Andy Wagner – drums

RockLiveRadio bedankt sich bei

Facebook

Hier bist Du der Star !

So wie Dir der Artikel gefallen hat, kannst Du jetzt entsprechend Sternchen vergeben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (18 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>