Rock in Schroth 2016

        Rock in Schroth

Der diesjährige Festivalbericht von unserem El Lobo

Das erste Rock in Schroth fand 1997 statt. Das nette, familiäre Benefitzfestival etablierte sich in den folgenden Jahren zu einer festen Grösse in der Region.

Musikalisch wird für jeden Rockfan etwas geboten, von Rockabilly bis Death Metal reicht die Spannweite.

Die Einnahmen fließen in die Osteuropa-, Obdachlosen- und Kinderhilfe des Malteser Hilfsdienstes. 2012 wurde erstmals das Festival auf 2 Tage verlängert.
Kostenloses Zelten und humane Preise werden seit jeher positiv aufgenommen.

Toja

Als Headliner konnten die Besucher nationale und auch international Grössen begrüssen: Tankard, Paul DiAnno, Dead soul tribe, Squealer, Holy Moses u.a.

Das diesjährige Rock in Schroth fand beim berühmten Kaiserwetter statt. Temperaturen bis 38°C und heiße musikalische Rhythmen ließen keinen der angereisten Headbanger kalt.

Einlass war um 16 Uhr, die erste Band „Toja“ eröffneten am Freitag um 18 Uhr musikalisch das Festival. Also auch noch Zeit genug mit alten Bekannten das ein oder andere Gespräch zu führen und einen ersten Schluck gekühlten Gerstensaft zu trinken.
Nach „Toja“ enterte die Band „Cuma“ aus Erlensee die Bühne. Fürs headbangen war es den meisten Festivalbesuchern wohl noch zu heiß. Die meisten standen in der Nähe der Zapfanlage um die Körpertemperatur mit der ein oder anderen Hopfenkaltschale vor Überhitzung  zu schützen.

Die Band Cuma

Bei etwas gemäßigteren Temperaturen, gegen 20.45 Uhr  kamen „Scene X Dream“ aus Offenbach auf die Bühne und die Rockfans vor die Bühne. Bei sehr guter Musik konnte man vor der Bühne einige Matten kreisen sehen.

scenexdreamDer Headliner „Metal Attack“ profitierte von der guten Stimmung und konnte diese auf den Siedepunkt bringen.
Nach dem Gig von Metal Attack ging der erste Tag zum gemütlichen Nachttrinken über.

metalattackAm Samstag wurde das Festivalgelände gegen 15 Uhr geöffnet, wieder ein heißer Tag mit Temperaturen um die 38°C. Die schattigen Plätze waren schnell belegt. Die Rockfans hatten sich teilweise Decken mitgebracht, von wo aus sie sich den Opener „Fluxmeister“ anschauten und anhörten. Es war feinste Rockmusik mit interessanten deutschen Texten.

fluxmeisterNach einer kurzen Umbauphase war die Frankfurter Powermetalband Elvenpath an der Reihe. Die Band riss die Rockfans mit ihrer Spielfreude mit. Ein hervorragender Sänger, brilliante Musiker stellten ihr Können auf der Bühne unter Beweis. Auch ein Seitenriss an der Gitarre von Oli mit kurzer Reperaturpause tat der guten Stimmung bei den Fans keinen Abbruch. Ein meiner Meinung nach sehr guter Liveauftritt.

elvenpathDadurch, dass die Band Nitehawks kurzfristig abgesagt hatte, sprang die Traschmetalband „Fuelinject“ ein. Die Band punktete bei den Fans mit Spielfreude und sehr gutem Trashmetal. Fuelinject war nicht nur für mich eine positive Neuentdeckung.

fuelinjectIhren Heimvorteil nutzte die Band Odium geschickt aus. Gute Musik gepaart mit guter Bühnenshow wurde von den Headbanger mit ausgiebigen moshen belohnt. Nachdem „Odium“ ca. 90 min. ihre Fans begeistert hatten, kamen nach kurzer Umbaupause die Jungs von Nitrogods auf die Bühne. Sie hatten mit ihrem hervorragenden Hardrock sofort die Rocker auf ihrer Seite. Witzige Ansagen der Lieder durch Henny Walter, das Flaschendrumsolo von Drummer Klaus Sperling rundeten eine tolle Bühnenshow ab.

odiumFür mich persönlich, sehr wahrscheinlich nicht nur für mich, waren Nitrogods neben den ehrenamtlichen Helfer/innen, die Helden des Festivals.

Was ich mittlerweile von Ralf Runkel (Sänger von Odium) erfahren habe, wird es nächste Jahr wieder ein Rock In Schroth geben.

nitrogodsNa denn: SSSSSSCCCCCHHHHRRRROOOOOOOOOOOOOOOTTTTHHHH…..

Toja
Cuma
Scene X Dream
Metal-Attack
Fluxmeister (Band)
Elvenpath
Fuelinject
Odium
Nitrogods

Hier bist Du der Star !

So wie Dir der Artikel gefallen hat, kannst Du jetzt entsprechend Sternchen vergeben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (15 votes, average: 4,47 out of 5)
Loading...

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Solve : *
20 × 5 =