Rock-Legende mit neuem Album

Michael Schenker Fest – Revelation

“Es gibt eine tiefere Bedeutung hinter dem Titel und Cover des neuen MICHAEL SCHENKER FEST Albums“, sagt Michael Schenker und fährt fort: “Es stellt mein musikalisches Leben auf einen Blick dar, mit so vielem, das noch enthüllt werden wird. Daher habe ich das Album ,Revelation‘ (Enthüllung) genannt.“

Das Album ist ab dem 20. September 2019 erhältlich als CD, CD-Digipak, Earbook sowie als verschiedene Vinyl-Editionen bei Nuclear Blast.

Michael Schenker ist längst zu einer Rock Legende geworden und gilt als einer der talentiertesten und einflussreichsten Gitarristen aller Zeiten. Seine Arbeit mit den SCORPIONS, UFO und der MICHAEL SCHENKER GROUP haben ihn zum Helden von Millionen von Fans und zu Inspiration für Generationen von Musikern gemacht, darunter Steve Harris von IRON MAIDEN, Kirk Hammett von METALLICA und Slash von GUNS’N’ROSES. Und mit MICHAEL SCHENKER FEST, einem ambitionierten und unkonventionellen Projekt mit Gastsängern mit denen er schon seit 1979 gearbeitet hat – Gary Barden, Graham Bonnet, Robin McAuley und Doogie White – ist der Drang, neue Musik zu machen auf derselben Ethik basiert, die Schenkers ganze Karriere prägte, schon seit er 1970 im Alter von 15 Jahren sein erstes Album „Lonesome Crow“ mit den SCORPIONS aufnahm.

“Ein reiner Ausdruck meiner Selbst” meint er. “Meine Musik und besonders das Spielen meiner Lead-Gitarre waren immer davon abhängig, wie ich mich gefühlt habe. So habe ich es mit UFO gemacht, mit den SCORPIONS, mit MSG, einfach mit allem was ich gemacht habe. Es müssen hinter jeder Note eine Bedeutung und tiefe Emotionen stecken. Das ist die Schönheit reiner Musik und genau das bedeuten meine Alben für mich, genauso wie „Revelation“ – es kommt alles von Drang, mich selbst auszudrücken.”

Entstehungsprozess mit vielen Emotionen

Sicher, der Entstehungsprozess von „Revelation“ war mit vielen Emotionen verbunden. Am 19. Januar 2019, nur einen Monat bevor er seine Schlagzeug-Parts aufnehmen sollte, starb Ted McKenna im Alter von 68. McKenna hatte zum ersten mal 1982 für Schenker gespielt, auf dem MICHAEL SCHENKER GROUP Album „Assault Attack“, auf dem neben McKenna noch ein weiteres ehemaliges Mitglied der THE SENSATIONAL ALEX HARVEY BAND spielte, nämlich Bassist Chris Glen. McKenna und Glen haben auch auf dem ersten MICHAEL SCHENKER FEST Album, „Resurrection“ als Rhythmussektion mitgewirkt, das 2018 über Nuclear Blast erschien. “Ted war schon immer ein großartiger Drummer” sagt Schenker. “Und er blieb immer derselbe bescheidene Mensch, den ich erstmals in den 80ern kennengelernt habe. Als Ted starb, war er sehr schwer, damit klarzukommen. Aber tief im Inneren wusste ich, dass er gesagt hätte: ‘Keep on rocking, Michael.’ Das war der einzige Weg, weiterzumachen.”

R.I.P. Ted McKenna

Nach diesem Trauerfall wurde “Revelation” von zwei verschiedenen Schlagzeugern eingespielt, beides alte Freunde von Schenker. Simon Phillips war schon auf dem gleichnamigen Debut der MICHAEL SCHENKER GROUP von 1980 dabei und hat im Laufe seiner langen und außergewöhnlichen Karriere schon mit Jeff Beck, Mike Oldfield, THE WHO und TOTO zusammengearbeitet. Der zweite Schlagzeuger auf „Revelation“ ist Bodo Schopf, der schon Mitglied der McAuley Schenker Group war, in den späten 80ern mit Robin McAuley als Fronter. “Simon und Bodo haben uns gerne ausgeholfen” kommentiert Schenker. “Und sie haben das großartig gemacht. Simon spielt auf zehn der Songs und Bodo auf drei. Und da ich sie beide schon ziemlich lange kenne, besteht zwischen uns schon irgendwie eine Verbindung.” 

Dasselbe trifft auf alle Mitglieder des MICHAEL SCHENKER FEST Teams zu. Chris Glen’s erste Aufnahmen mit der MICHAEL SCHENKER GROUP waren auf dem 1981er Album “MSG”. Der Keyboarder Steve Mann ist ein weiterer Veteran der McAuley Schenker Group. Co-Produzent Michael Voss hat auf allen von Schenkers Alben mitgewirkt, angefangen bei “Temple Of Rock” (2011), auf dem er die Rolle des Lead-Sängers einnahm, bis hin zu „Resurrection“ und „Revelation“. Und natürlich hat jeder der vier Sänger seinen eigenen Platz in Schenkers langen Geschichte. Gary Barden, der ursprüngliche Frontmann der MICHAEL SCHENKER GROUP, war der Sänger auf dem Debut-Klassiker, dem Nachfolger „MSG“ (1981), dem Doppel-Live-Album „One Night At Budokan“ (auch 1981) und „Built To Destroy“ (1983).

Als Sänger von wegweisenden Songs wie „Armed And Ready“, „Cry For The Nations“, „Lost Horizons“, „Attack Of The Mad Axeman“ und „Ready To Rock“, wird Barden von Schenker als “der ultimative MSG Sänger” beschrieben. Graham Bonnet war nur auf einem MSG Album zu hören, nämlich „Assault Attack“, nachdem er für RAINBOW auf deren brillanten 1979 Album „Down To Earth“ sang – mit Hits wie ‘Since You Been Gone’ und ‘All Night Long’ – und mit ‘Night Games’ vom 1981er Album „Line Up“ einen Soloauftritt hatte. Robin McAuley hatte Co-Starring Auftritte mit der McAuley Schenker Group auf den Alben „Perfect Timing“ (1987), „Save Yourself“ (1989) und „M.S.G.“ (1991). Und Doogie White, so wie Bonnet, war ebenfalls Sänger bei RAINBOW, wo er auf dem1995er Album „Stranger In Us All“ mitwirkte, bevor er Michael Schenkers Gruppe TEMPLE OF ROCK beitrat, in der auch zwei ehemalige SCORPIONS Mitglieder spielten, nämlich Schlagzeuger Herman Rarebell und Bassist Francis Buchholz. White war der einzige Sänger auf den TEMPLE OF ROCK Alben „Bridge The Gap“ (2013) und „Spirit On A Mission“ (2015).

Die Erschaffung

MICHAEL SCHENKER FEST wurde auf der Bühne geschaffen. Auf dem ersten Konzert in 2016 wirkten Barden, Bonnet und McAuley mit und gespielt wurden Songs ihrer jeweiligen Epochen mit Schenker, unterstützt von Glen, McKenna und Mann. Wie Schenker es ausdrückt: “Es war der perfekte Zeitpunkt, das auf die Beine zu stellen. Wenn etwas vorherbestimmt ist, muss man es auch nicht erzwingen. Es ging alles so einfach, obwohl es eigentlich sehr kompliziert war, alle zusammenzuführen. und die Fans waren so begeistert, dass ich mir dachte, wie wäre es, MICHAEL SCHENKER FEST ins Studio zu bringen?”

Das Konzept wurde auf „Resurrection“ ausgedehnt, ein Album voller brandneuem Songmaterial, auf dessen Line-Up auch Doogie White stand. Jeder Sänger war auf anderen Songs zu hören, nur auf zwei – „Warrior“ und „The Last Supper“ – haben alle vier gesungen und Schenker erinnert sich daran folgendermaßen: “Es war großartig, sie alle zusammen singen zu hören.” Auf dem Album war auch ein Gastauftritt von METALLICAs Kirk Hammett zu hören, der zusammen mit Michael auf dem Song „Heart And Soul“ spielte. Um die Musik für „Revelation“ zu schreiben hatte sich Schenker völlig von der Außenwelt abgekapselt. “Ich mache das immer gleich” erklärt er. “Als ich ein Teenager war, habe ich meinen Plattenspieler abgeschafft, sodass ich niemals etwas kopieren würde. Ich wusste irgendwie, dass der einzige Weg, etwas zu erschaffen, wäre, wenn es von mir selbst kommt und das Ergebnis davon war ein einzigartiger Stil. Und so bewahre ich diese reine Kreativität. Ich übe nicht. Ich nenne es: Spiele und entdecke. Es ist wie eine Schatzsuche. Man sucht nach Gold und könnte jeden Moment etwas finden. Und die Leadgitarre steht immer im Fokus – sie stellt sicher, dass jede Note eine Bedeutung hat.”

Das Songgerüst steht

Wenn das Song-Gerüst stand, machte sich Co-Produzent Michael Voss an Gesang, Texte und Melodien, bevor jeder Sänger seine eigenen Ideen mit dazu brachte. “Ich bin der Architekt des Albums” sagt Schenker. “Ich habe die Blaupause. Ich weiß, was ich will. Aber jeder bringt noch etwas ein, das sonst kein anderer bringen könnte. Auf dem Album „Resurrection“ hat Michael Voss für Graham Bonnet geschrieben, aber diesmal meinte Graham: ‘Ich will meine eigenen Melodien und Lyrics schreiben!’ – und ich bin sehr froh, dass er das getan hat. Seine Songs sind so majestätisch.” Schenker kommentiert zu „Revelation“: “Wir hatten das „Resurrection“- Album als Vorlage, aber diesmal wollte ich mehr Songs mit allen Sängern zusammen und ich hatte auch ein lange Gästeliste, von Leuten, die ich auf dem Album haben wollte.”

Nur einen Gast – Ronnie Romero

Letztere Idee musste nach dem Tod von Ted McKenna noch einmal neu überdacht werden. “In der Trauer um Ted, sind Simon und Bodo dazugekommen und haben uns alle ein wenig aufgebaut” meint er. “Aber weil wir alle unsere Hände voll damit zu tun hatten, das Album bis zur Deadline fertigstellen, hatten wir letztendlich nur einen Gast – Ronnie Romero.” Der chilenische Sänger Romero ist ein weiterer Künstler, der schon bei RAINBOW auftrat – von dem legendären Gitarristen Ritchie Blackmore als Frontmann für eine neue Version der Band seit 2016 ausgewählt. „Michael Voss hatte schon davor mit Ronnie gearbeitet und hat vorgeschlagen, auf dem Song „We Are The Voice“ mitzuwirken; auf dem Song sollten alle vier Sänger singen, aber wir haben es stattdessen Ronnie überlassen und er war fantastisch. Es ist eine weitere Dimension für dieses Album.”

„Revelation” wurde in Studios in Deutschland und Kalifornien aufgenommen und von Schenker und Voss produziert. “Doogie und Gary waren bei uns in Deutschland” meint Schenker “und in Los Angeles hatten wir Robin, Graham und Simon Phillips mit im Studio. So kann man es machen, wenn man muss und die Leute einfach überall auf der Welt verstreut leben, aber mal ehrlich, es war eigentlich kaum anders als damals, als ich mit UFO „Obsession“ aufgenommen habe, mit dem Produzenten in einem mobilen Studio und dem Schlagzeuger in einer Lagerhalle und einem Bildschirm als Kommunikationsmittel. Das wichtigste dabei ist, den Charakter der Musiker und Sänger festzuhalten, ihren Groove und ihre Persönlichkeit. Die Chemie aller Musiker zusammen macht es aus. All die Energie, die ich in die vergangenen Line-Ups gesteckt habe ist jetzt in nur einer Band vereint und in deren Mitte gesammelt und das macht das gesamte Album wirklich stark.”

Energie und Emotionen

Energie und Emotionen sind beides Wörter, die Michael Schenker immer wieder benutzt und diese Qualitäten sind deutlich in „Revelation” spürbar, vom ersten Song – der Single “Rock Steady” – einer Hymne, die von diesen vier großen Stimmen getragen wird, bis hin zum Finale “Ascension”, einem urtypischen Schenker Instrumental im Stil seines 1980ers “Into The Arena”. Für Schenker steckt in dem Albumcover und Titel ein starker Symbolismus, aber auch in seiner Label-Heimat bei Nuclear Blast. “Ich habe Deutschland verlassen als ich 17 Jahre alt war” sagt er “da Deutschland in der Entwicklung der Rockmusik weiter hinten lag – als England und Amerika – und niemand Verständnis dafür hatte, was ich tat. Die Ironie dabei ist, dass ich einmal im Kreis gelaufen und bei einem deutschen Label gelandet bin. Und es ist ein Label, das sich der Rockmusik verschrieben hat.”

In seiner langen Karriere hat Michael Schenker nach seinen eigenen Regeln gelebt. Er erklärt: “Ich habe zwei Tattoos auf meinem Rücken. Auf einem steht: ‘Born to overcome.’ Auf den anderen steht: ‘Born to be free.’” Diese Vorsätze, so Schenker, stehen auch im Herzen von “Revelation” – ein Album, geschaffen aus Tragik und treu zu seiner Art des reinen Ausdrucks seiner Selbst. “Ich verstehe mich heute selbst besser und warum mein Leben so gelaufen ist, wie es ist“ meint er. “Als ich als Kind angefangen habe, hatte ich Spaß daran, Gitarre zu spielen. Nicht um irgendetwas zu erzielen, oder mich mit irgendjemandem zu messen. Ich wollte immer lieber Zufriedenheit als berühmt zu sein. Für mich ging es darum, ich selbst zu sein. Es ging um die reine Freude daran, Gitarre zu spielen. Und nach all der Zeit ist das immer noch so.”

Tracklist:
01. Rock Steady
02. Under A Blood Red Sky
03. Silent Again
04. Sleeping With The Light On
05. The Beast In The Shadows
06. Behind The Smile
07. Crazy Daze
08. Lead You Astray
09. We Are The Voice
10. Headed For The Sun
11. Old Man
12. Still In The Fight
13. Ascension

Line-Up:
Michael Schenker – Gitarre, Gesang
Gary Barden – Gesang
Graham Bonnet – Gesang
Robin McAuley – Gesang
Doogie White – Gesang
Steve Mann – Gitarre, Keyboard
Chris Glen – Bass
Bodo Schopf – Schlagzeug

RockLiveRadio bedankt sich bei

 

Homepage
Facebook
Twitter

Hier bist Du der Star !

So wie Dir der Artikel gefallen hat, kannst Du jetzt entsprechend Sternchen vergeben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (21 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>