RockLiveRadio auf Bildungsreise

RLR Isa und RLR El Lobo waren für RockLiveRadio vom 15. bis 18. August 2019 auf dem RhönRock Festival. Dort sahen sie nicht nur viele Bekannte, sondern auch viele gute Bands. Neben einigien Interviews konnte man natürlich auch einige Fotos machen. Hier schildern sie nun ihre Eindrücke.

RLR Isa:

Am 15.08.2019 ging die Reise los, ich fuhr nach Hünfeld, um am RhönRock zu rocken.

Als ich dann endlich in Hünfeld im Landhotel Georgshof ankam, (vor lauter Vorfreude vergass ich, dass die deutschen Autobahnen, manchmal ganz schön vollgestopft sind), stand einem erlebnisreichem Wochenende nichts mehr im Weg.

Freitagmorgen, um 10 Uhr, war ich auf dem Festivalgelände. Die letzten Vorbereitungen waren voll im Gange. An dieser Stelle ein ganz grosses Danke an all die Helfer von RhönRock!

Für mich war es ein interessanter Blick hinter die Kulissen. Ich schaute mich auf dem Gelände um und neugierig betrat ich den Backstage Bereich. Dort wurde ich freundlich aber bestimmt gebeten, den Bereich zu verlassen. Ich war beeindruckt, hier am RhönRock werden Bands geschätzt und Privatsphäre ist kein leeres Wort. Ich fand es toll dass «Fremde» schon vor dem Festival hier kein Zutritt haben.

Wir von RockLiveRadio bekamen im grossen Zelt unseren Platz. Ideal für Interviews und gute Gespräche.

Pünktlich um 15.10 eröffnete Crazy Train das Festival. Reibungslos klappte der Umbau für die Bands. Auf dem Freitagsprogramm waren Crossplane, Fa/ke, Crown of Glory, Serious Black und AXXIS. Welche Bands bei uns zum Interview waren, was sie zu sagen hatten, erfahrt ihr bei der Special Sendung auf RockLiveRadio.

Samstag ging es weiter, Junkyard Jesus weckte beim Soundcheck die Rockfans auf dem Camp. Laut verkündeten sie, dass sie um 13.00 Uhr starten. Ich selbst kannte die Band noch nicht. Die Jungs rockten die Bühne, so muss das sein. Formosa, Magica Heart, Thornbridge, Fire Rose, The Unity, Freedom Call und Thundermother machten da weiter, wo Junkyard Jesus aufgehört hatten. Musikalisch war das Festival für mich perfekt.

Crown of Glory und Fire Rose kamen im Fanbus an. So traf ich einige bekannte Gesichter und lernte neue dazu kennen.

Ich berichte hier über das Festival selbst. Meine Eindrücke, über die Bands erfahrt ihr beim RhönRock Special auf RockLiveRadio.

Hier 2 Feedbacks zum Festival:

😂, Es war ein Super tolles Wochenende am Rhön Rock, geile Musik – allen voran natürlich Fire Rose💪 –, super Stimmung und tolles Essen. Wirklich tolle und freundliche Leute in allen Bereichen, ein wunderbares empfehlenswertes Open Air. Ich werde es bestimmt wieder besuchen.

Gute Musik, tolle Leute, gutes Essen (Knoblauchbrot und Burger 🍔). Top Zusammenarbeit mit den Technikern vor Ort. Grosszügiger Backstage-Bereich mit toller Betreuung….

….und last but least : Easy way to unload/load technical stuff.

El Lobo:

Nachdem ich meinen „Scout“ von RockLiveRadio mal richtig geknuddelt hatte – ich hatte Isa ein paar Jahre lang nicht mehr gesehen – haben wir zusammen unseren Stand aufgebaut. Wir bekamen einen Platz im großen Zelt vorm Campground.  Von dort hatten wir einen, wenn auch durch einen Bierstand leicht eingeschränkten, Blick auf die Bühne.
Isa und ich haben uns die „Arbeit“ geteilt. Während ich vor der Bühne zum zum fotografieren war, hielt Isa die Stellung am RockLiveRadiostand.
Übrigens ist Isa ein kleines Verkaufsgenie, sie hat einige unserer neuen Patches an den Mann, bzw. Frau gebracht.
Etwas später kam Manfred Opfer von Radio MKW mit an den Stand. Er führte zusammen mit Isa die Interviews mit den einzelnen Bands. Dadurch kam Isa auch nicht so oft zur Bühne. Bei Fire Rose gab es allerdings für sie kein halten mehr, rucki zucki war sie vor der Bühne am Haare schütteln.

Danke, auch im Namen von RockLiveRadio, an die Organisatoren des Festivals,
die für einen reibungslosen Ablauf sorgten.

Nicole & Oli Vogt haben mit ihrer Mannschaft ein super Festival auf die Beine gestellt,
das sicherlich eine große Zukunft hat.

Bilder vom Festival findet ihr hier im Bericht oder auf Facebook.

Dort müsst Ihr ein bischen scrollen 😉

Ebenso findet ihr dort Fotos vom Festival, die mein Fotografenkollege Metal Werner gemacht hat., Er und sein Team waren die offiziellen Festivalfotografen für das Rhön Rock Festival.

Fazit:

Eine Überraschung für mich waren Junkyard Jesus aus Fulda, die Jungs rockten ordentlich ab. Enttäuschend war für mich der Auftritt von AXXIS. Die Musik war wirklich gut, aber Sänger Bernhard Weiß hat für mein Empfinden viel zu viel erzählt, der Auftritt auf Burg Greifenstein war um Längen besser.

Alles in allem geile Bands, nette Fans und gut gelaunte Helfer
Ein Festival,  welches man beruhigt weiterempfehlen kann!

„Drohung“:

Wir von RockLiveRadio kommen nächstes Jahr wieder 😉

Hier noch ein paar Fotos von Interviews usw.:

 

Hier bist Du der Star !

So wie Dir der Artikel gefallen hat, kannst Du jetzt entsprechend Sternchen vergeben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (25 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>