SICK N’ BEAUTIFUL – „Element Of Sex“

SICK N’ BEAUTIFUL

Band Sick n' Beautiful

Element Of Sex

SICK N’ BEAUTIFUL verführen ab sofort hemmungslos mit ihrem Groove Metal Album „Element Of Sex“ und läuten die neue Ära des intergalaktischen Rock ’n’ Roll Entertainments ein

SICK N’ BEAUTIFUL, die größte außerirdische Rock Band diesseits von Alpha Centauri tingelte lange Zeit durch irdische Clubs und entwickelt sich dabei zum Glücksfall für die irdische Musikwelt mit ihrem Rock ’n’ Roll Zirkus aus dem Outer Space, halb Steampunk halb Cybergoth. Parallel dazu arbeiteten Frontlady Herma und ihre Crew an ihrem außergewöhnlichen zweiten Studioalbum „Element Of Sex“, das ab heute erhältlich ist.

Der neue Longplayer des ultimativen Alien-Abenteuerzirkus überzeugt durch rocklastigen Groove Metal, der die Meute hemmungslos ausrasten lässt. Treibende Rhythmen, markante Doppelstimmen und elektronisch extravagante Gitarrenwände beschreiben die Sound-Galaxie der fünf Außerirdischen. Dabei bestechen die interstellaren Freaks bei ihren wahnwitzigen Auftritten auf terrestrischen Bühnen durch einen knallbunten Stilmix aus akustischen Kurzwellensignalen á la Rob Zombie, Halestorm, Alice Cooper oder Kiss.

Wer jetzt Dampf ablassen und wissen möchte, wie fantastische Rock Musik aus anderen Galaxien klingt, der sollte sich das über Rosary Lane Records in Zusammenarbeit mit Dr. Music Records erschienene Monsteralbum „Element Of Sex“ schleunigst zu Gemüte führen.

Zur direkten Vorbereitung dient bereits das urgewaltige Musikvideo zum Hard Rock meets Industrial Knaller „Megalomaniacal“, der von The Sick Factory produzierte wurde:

Vor inzwischen fünf Jahren musste der ultimative Rock ‘n’ Roll Zirkus mit seinem Spaceshuttle BFS9000 in den Straßenschluchten Roms notlanden. Doch es ließ sich noch nicht erahnen, welche Folgen dies für die Musikwelt haben würde. Den durchweg eigensinnigen Charakteren Herma (Gesang), Lobo (Rhythmus-Gitarre), Evey (Drums), REV C2 (Lead-Gitarre) und Big Daddy Ray (Boobs, Beer & Bass) ist es gelungen, einen einzigartigen Stilmix auf allen Ebenen zu kreieren. Durch ihren geballten Industrial Groove Metal ist es ihnen gepaart mit ihrer verstörend-erotischen Erscheinung gelungen, ein Gesamterlebnis der Extraklasse zu erschaffen. Und da macht die neue Scheibe „Element Of Sex“ keine Ausnahme!
Eingängige Tracks wechseln sich mit experimentellen Stampfpassagen ab, die gleich einer Supernova explodieren. Dabei profitiert der Alien-Zirkus besonders von der Erfahrung ihres Produzenten Ray Sperlonga, der u.a. schon für Steve Vai, Stone Temple, P!nk, Kelly Clarkson aber auch die amerikanischen und italienischen Versionen von American Idol, The Voice und X-Factor gearbeitet hat.
Songs wie das futuristische „All Wanna Go To Heaven“ oder das melancholisch-schleppende „Heart December (Gates II)“ zeigen die visionäre Dimension, in der sich SICK N’ BEAUTIFUL heimisch fühlen und setzen in Letzterem die dystopische Stimmung audio-visuell grandios um. Der Videoclip zu „Heart December (Gates II)“ brilliert in einer Steampunk-Atmosphäre, die an die Blade Runner-Filme oder die Deus Ex-Computerspielreihe erinnert und hier gesichtet werden kann:

Aber auch der technisch verspielte Titeltrack, das abwechslungsreiche „Slam!“ sowie das krönende Finale „C*mmunion“ sorgen für ein bahnbrechendes Paket. Begleitet wird dies von ausgefallenen Shows, die von Frontröhre Herma, mit verzaubernder Stimme und tödlichen Blicken, angetrieben werden. SICK N’ BEAUTIFUL performen leidenschaftlich und ausnahmslos für jeden, dem sie auf ihren Reisen begegnen: Kostüme, Special-Effects und filmreife Requisiten sorgen dabei für eine elaborierte Show außerirdischer Klasse. Mit ihren Tanzhymnen und Live-Performances bringen sie jeden Hörer in Fahrt und stellen alles zuvor Gesehene in den Schatten.

Nicht nur die erfolgreiche PledgeMusic Crowdfunding-Kampagne, sondern auch die ersten Reviews der internationalen Presse beweisen, dass man sich dem kosmischen Zauber SICK N’ BEAUTIFULs und ihres Albums „Element Of Sex“, das einer Kernfusion aus tanzbarem Metal, Industrial und catchy Modern Rock Hooks gleicht, nur sehr schwer entziehen kann:

Schon vor wenigen Wochen auf ihrer Tour durch das Vereinigte Königreich glänzten SICK N’ BEAUTIFUL mit ihrer spektakulären, grellbunten intergalaktischen Freakshow, die für große Begeisterung auf der Insel sorgte. Nun bringt ihre neue Scheibe „Element Of Sex“ das Publikum auch außerhalb von Konzerten ordentlich in Wallung. Ganz egal ob subtil, mitreißend oder mit der Brechstange, die Beats, Melodien und Gesangsduelle samt urmenschlichen Vocals mit kräftiger Female-Power harmonieren in jedem Track. Wer von nun an jederzeit das außergewöhnliche musikalische Schaffen der Weltraumbande genießen möchte, dem wird bei diesen Plattenhändlern bzw. den digitalen Musikplattformen geholfen: Amazon | MetalMailorder.com | Saturn | Media Markt | Buecher.de | Weltbild | Grooves | ExLibris | WOM | JPC | Season Of Mist | Bengans | CDON | AudioGlobe.it | MondadoriStore.it | Bol.com | Mystic.pl | SuperShop.sk | Tower.jp | HMV.co.jp | Lohaco.jp | iTunes | Google Play | Spotify | Apple Music | Deezer | Tidal | YouTube Music

SICK N’ BEAUTIFUL Frontröhre Herma und ihre Meute hat dich in ihren Bann gezogen und du willst tiefer in die kosmische Materie der Band eintauchen? Dann besuche die Website der Aliens unter www.sicknbeautiful.com oder statte ihren Social Media Raumstationen bei Facebook, Instagram oder Twitter einen Besuch ab. Weitere Logbucheinträge aus dem Bordcomputer des Spaceshuttle BFS9000 findet ihr zudem unter www.dr-music-promotion.de.

Quelle: www.dr-music-promotion.de

Hier bist Du der Star !

So wie Dir der Artikel gefallen hat, kannst Du jetzt entsprechend Sternchen vergeben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (2 votes, average: 4,50 out of 5)
Loading...

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>