Traditioneller Heavy Metal aus Norddeutschland

Ritual Steel – V

Nach sechs Jahren hat Drummer Martin Zellmer und seine Truppe ein neues Album – „V“ – zusammengeschustert. Das Album erscheint am 25. Oktober 2019 als CD sowie als limitierte Vinyl Edition von 300 schwarzen Exemplaren mit Insert bei Pure Steel Records.

RITUAL STEEL sind das Baby von Drummer Martin Zellmer. Mitte der Neunziger Jahre, als er noch bei RED/FIRE/RAIN war (und mit denen er 2 CDs veröffentlichte) hatte er die Idee, eine Band zu gründen, die völlig anders ist als alles, was bisher aus Deutschland an Heavy Metal hervorgekommen war.

Erst Mitte 2001 hatte er das erste Line Up zusammen und man spielte bereits nach wenigen Wochen eine erste Single ein (Orchid queen / Liquid steel), die dann auf dem norddeutschen Label Metal Supremacy Ende 2001 veröffentlicht wurde.

Es folgten in leicht veränderten Besetzungen zwei Alben („A hell of a knight“/2002 und „Blitz invasion“/2004) sowie vier weitere Single-Veröffentlichungen in den Jahren 2002 bis 2005. Auch live wurde die Band auf diversen Festivals wie z.B. dem HOA oder bei Gigs mit Bands wie Twisted Tower Dire, The Weird Slough Feg, Vortex oder Sacred Steel abgefeiert!

Während dieser Zeit spielte Martin Zellmer noch mit Z-IRON eine Split-LP sowie mit eine ISEN TORR eine 10″ ein! Kurz nach der Veröffentlichung dieser 10“ entschied sich Martin aber sofort, aus diesem Projekt auszusteigen, da er sich nicht mit der politischen Aussage dieser Band identifizieren konnte.

Ende 2004 beschlossen die Musiker von RITUAL STEEL in Zukunft getrennte Wege zu gehen! Da Drummer Martin Zellmer professioneller werden wollte, machten die übrigen vier unter anderem Bandnamen weiter, während sich Martin auf die Suche nach neuen Mitstreitern machte! Nun hat Martin ein Line-Up zusammen, das besser ist, als jemals zuvor!

Von IVORY TOWER sind nun Sven Boege, der nun alleinig die Gitarrenarbeit übernimmt sowie Stefan Ikert am Bass bei RITUAL STEEL, der amerikanische Sänger John Cason (EXILED) komplettiert die Band.

Zurück gemeldet hat sich die Band mit der Single „Knights of steel“, die den fulminanten Neubeginn der Band dokumentiert! RITUAL STEEL präsentieren sich stärker und professioneller als jemals zuvor! Man hat die Stärken des bisheriges Schaffens im Songwriting herausgegriffen und weiter ausgebaut.

Nicht zuletzt durch die Kombination des alleinigen Songwriters Zellmer mit den technisch wesentlich versierteren neuen Mitmusikern ist die Band gereift und auf dem Sprung zur Spitze im traditionellen Heavy Metal in Deutschland. Dabei klingt die Band nun gar nicht mehr so deutsch. Ein Blindtest würde die Herkunft nicht verraten.

RITUAL STEEL beweisen internationale Klasse.

Das Einspielen des neuen Albums „Invincible warriors“ hat etwas länger gedauert als es geplant war. Dafür hat sich das Warten gelohnt. Ende Mai 2007 als CD auf Karthago Records erschienen und als LP mit komplett anderem Artwork und Bonustrack „144.000 gone“ von der US-Legende AGENT STEEL seit dem 13.06.07 auch auf KILLER METAL RECORDS erhältlich.

RITUAL STEEL schielen kompositorisch wie von der Produktion in die besten Jahre des Heavy Metals zurück und setzen einen Kontrast zu den überproduzierten, zugekleisterten Bombast-Trigger-Aufnahmen des neuen Jahrtausends. Titel wie „Raiders from space“ zählen jetzt schon zu den Classics der Band.

Daneben stehen Songs wie das außergewöhnliche „The witch“, mit „Che“ ein ultralanges Stück über den altbekannten Revoluzzer oder das knackig eingängige „Can’t stop rockin’“. Wer die Songtexte liest bemerkt unweigerlich, dass Zellmer hier aus seinem Leben spricht! Die Cover-Artworks wurden wiederum nach Wünschen des Bandleaders von dem spanischen Künstler Vicente Feijóo geschaffen.

2008 spielte man mit einem Ersatzsänger auf dem Ragers Elite- und dem Swordbrothers Festival! 2010 hat Zellmer mit der Band STEEL MAID ein Album mit dem ehemaligen RITUAL STEEL – Gitarristen Dirk Johannsen und dem US Sänger Al Firicano (RAVAGE) rausgebracht!

Im gleichen Jahr spielten RITUAL STEEL zwei brandneue Songs für den Vinyl-Sampler „Metal or Death“ ein! Die Aufnahmen für „Immortal“ verlängerten sich u.a. dadurch dass sich Martin der Gründung einer weiteren Band, dies aber nach einiger Zeit wieder verwarf, um sich wieder ganz RITUAL STEEL zu widmen und beendete endlich die bereits zwei Jahre dauernden Aufnahmen für „Immortal“!

Totgeglaubte leben länger – RITUAL STEEL haben ein Album produziert, dass mit fast 72 Minuten Spielzeit nicht nur das längste und abwechslungsreichste Album der Bandgeschichte darstellt, sondern auch das musikalisch anspruchsvollste!

Nun dürfen wir diese Kultband aus dem Underground bei Pure Steel Records begrüßen. Nach sechs Jahren hat Drummer Martin Zellmer und seine Truppe ein neues Album – „V“ – zusammengeschustert.

Traditioneller Heavy Metal, sowohl eingängig als auch episch; hier werden Fans von Acts wie Metal Inquisitor, Metal Law oder auch anderen Projekten Zellmers wie Z-IRON durch und durch auf ihre Kosten kommen.

US-Sänger John Cason zeigt sich mit seinen markanten Vocals stets sattelfest und zeigt, wo der metallische Hammer hängt. Ein wahres Prachtwerk ehrlichen Stahls!

„V“ erscheint am 25. Oktober 2019 als CD sowie als limitierte Vinyl Edition von 300 schwarzen Exemplaren mit Insert bei Pure Steel Records.

 

Tracklist:
1. Does Tomorrow Exist
2. Civil Unrest
3. Jackyl & Hyde
4. Kingdom Of Death
5. Doomonic Power
6. The Evil Elite
7. Confrontation On The Frontlines
8. Ritual Steel II
9. The Ritual Steel Hammer
Total Playing Time: 44:25 min.

Line-Up:
John Cason – vocals
Sven Böge – rhythm-, leadguitars, bass
Martin Zellmer – drums, percussion

RockLiveRadio bedankt sich bei

 

Facebook

Hier bist Du der Star !

So wie Dir der Artikel gefallen hat, kannst Du jetzt entsprechend Sternchen vergeben.

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (20 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Bisher keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>