Vertreter des Neo-Classical-Stils 1

Kenziner – Phoenix

Sie gehörten bereits in den Neunzigerjahren zur Speerspitze des Heavy Metal: KENZINER. 2020 wollen es KENZINER nochmal wissen. Sie präsentieren ihr viertes, ein gewaltiges neues
Werk „Phoenix“ am 26. Juni 2020 via Pure Steel Rekords CD und als limitierte Vinyl Edition von 300 schwarzen Exemplaren und Insert. Der Vorverkauf beginnt am 12. Juni 2020.

Biografie

1998: Jarno Keskinen hatte jahrelang Kontakt zu David Chastain von Leviathan Records aufgenommen und ihm seine Songs auf Kassetten geschickt. Eines Tages erhielt Jarno einen Anruf aus den USA: Chastain bot Jarno einen Plattenvertrag an und bald war Jarno im Flugzeug, um sein erstes Album in Chastains Studio aufzunehmen.

Alle Gitarren, Bässe und Keyboards wurden von Jarno aufgenommen. Stephen Frederick (Gesang) und Dennis Lesh (Schlagzeug) halfen Keskinen im Studio. Kenziners Debütalbum „Timescape“ wurde geboren und Jarno wurde als Meister der neoklassischen Metal-Gitarre berühmt.

1999: Jarno nahm 1999 sein zweites Album für Leviathan Records auf. „The Prophecies“ wurde auf der ganzen Welt veröffentlicht und machte immer mehr auf Keskinens neoklassischen Stil in den Metal-Medien aufmerksam. (Metal Hammer, Rock Hard usw.).

Dieses Mal war neben Stephen Frederick und Brian Harris auch ein anderer berühmter finnischer Musiker, Mikko Härkin (Ex-Sonata Arctica, Wingdom), im Studio vertreten. Kurz nach der Veröffentlichung von „The Prophecies“ löste sich Jarno vom Label und Kenziner war für die kommenden Jahre im Winterschlaf.

2000-2004: Jarno suchte auch nach anderen musikalischen Möglichkeiten und gründete Virtuocity im Jahr 2000. Die Band spielte Power Metal und nahm zwei Alben auf.

Das erste, „Secret Visions“, erblickte 2001 Tageslicht, aber kurz nach der Veröffentlichung von „Northern Twilight Symphony“ (2004) trennte sich die Band, was zu Jarnos Entscheidung führte, sich für fast zehn Jahre von der aktiven Musikarbeit zurückzuziehen.

2012: 2012 beschloss Keskinen, KENZINER wiederzubeleben und begann, eine Band um sich zu sammeln. Er begann mit der Einstellung von Markku Kuikka (Status Minor, The Ragged Saints usw.) als Sänger und fand über Markku auch den Rest der Mitglieder:
Die neue Besetzung enthält Jukka Karinen (Thunderstone, Status Minor usw.), an den Keyboards Make Lievonen (Embassy of Silence) am Schlagzeug und Jupi Hjelt am Bass.

Während das neue Line-up gebaut wurde, arrangierten Jarno und Markku Jarnos neue Kompositionen für das kommende Album. Als die Songs Gestalt annahmen, wurde klar, dass ein neues Album eine wichtige Rolle bei Kenziners Comeback spielen wird.

Neoklassische Gitarrenarbeit und starke Melodien haben immer den Grundstein für Kenziners Musik gelegt. Die neue Besetzung gab Jarno viel bessere musikalische Freiheit, da die Musik in Finnland arrangiert werden konnte, wobei die Gruppe gemeinsam an den Songs arbeitete.

2013: Im Winter 2012 – 2013 nahmen Kenziner ihr bevorstehendes Album auf. Nachdem die Aufnahmen im September 2013 abgeschlossen waren, brachte die Band das Album in die Sonic Pump Studios (Helsinki) und mischte ihr neues Meisterwerk mit Nino Laurenne (Thunderstone).

2014: Anfang Januar 2014 unterzeichnete Kenziner einen Verlagsvertrag mit Power Prog und leitete damit eine neue Ära für die Band ein.

Kenziner möchte sich von der bisherigen Studioband in einen echten Tour-Act verwandeln und Musik schaffen, die für ihre Fans herausfordernd und interessant ist.

Das neue Werk

Die Finnen waren eine der führenden Vertreter des Neo-Classical-Stils, der in ihrem Fall auch eine gehörige Portion Power Metal umfasst. Nach ihren zwei klassischen Alben in den Jahren 1998 und 1999 benötigten sie einige Jahre, um 2014 mit ihrem dritten Album in die Szene zurückzukehren.

Mastermind/Gitarrist Jarno Keskinen hat seither mit Peter „Zinny“ Zalesky abermals einen neuen Sänger involvieren müssen. Doch 2020 wollen es KENZINER nochmal wissen. Sie präsentieren ihr viertes, ein gewaltiges neues Werk.

Die klassischen Keyboard-Klänge sind ebenso wie die Gitarren in Power MetalManier sofort wieder zu hören. Die extrem austarierte Produktion lässt auch den starken Gesang zur Geltung kommen und in der Summe keinerlei Wünsche offen.

Zweimal zeigen KENZINER auch eine balladeske Stimmung, doch ansonsten gibt es melodischen Power Metal von erstklassigen Musikern zu genießen, die ihr Handwerk beherrschen und ihr Können zeigen.

Tracklist:
01. Eye Of Horus
02. Listen To The Devil
03. Shadow Of The Moon
04. Tears Of Destiny
05. The Mirror
06. Osiris Rising
07. Curse Of The Pharaoh
08. To Hell And Back
09. Phoenix Rising
10. The Miracle
Total Playing Time: 42:29 min.

Line-Up:
Jarno Keskinen – guitars
Peter „Zinny“ Zalesky – vocals
Jupi Hjelt – bass
Ariel Perchuk – keyboards
Make Lievonen – drums

RockLiveRadio bedankt sich bei

Homepage
Facebook